Kategorien: Taubertsbergbad

5 Gründe, warum Schwimmen gesund ist

Schwimmen ist ein echter Allrounder für die Gesundheit. Es geht nicht so auf die Gelenke wie das Joggen, es nimmt kein Fahrrad den Platz in der Wohnung weg und es ist nicht so teuer wie eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio. Dabei hat Schwimmen so einige weitere Vorteile: Der gesamte Körper wird mit allen Muskelgruppen trainiert, ohne ihn zu sehr zu strapazieren. Auch auf die Ausdauer, Kreislauf und mentale Gesundheit hat Schwimmen positive Auswirkungen. Unser Kollege Massimo Lo-Surdo erklärt, was Schwimmen genau bewirkt – und nennt fünf Gründe, warum Schwimmen so gesund ist.

1.    Schwimmen trainiert den ganzen Körper


Der wahrscheinlich größte gesundheitliche Vorteil des Schwimmens: Kaum eine Sportart schafft es, so viele Muskelgruppen zeitgleich zu beanspruchen. Unabhängig von der Schwimmtechnik wird beim Schwimmen Rücken- und Rumpfmuskulatur benötigt, um gerade im Wasser zu liegen; Arme und Beide werden zum Antrieb bewegt und der Nacken wird be-ansprucht, um den Kopf über Wasser zu halten. Dabei wirken die Muskelgruppen nicht nur zeitgleich, sondern auch koordiniert: Mit wilden Strampelbewegungen der Arme und Beine kommt man nicht weit, mit abgestimmten Bewegungen gleitet man dagegen schnell durch das Wasser.

Frau beim Kraulschwimmen

Abgestimmte Bewegungen, Beanspruchung aller Muskelgruppen – das klingt komplizierter als es ist. Wenn die Technik stimmt, wird der Körper nicht sofort bis ans Limit strapaziert. Besonders Anfänger haben so mehr Spielraum, ihre Intensität langsam zu steigern. Und ob-wohl es kein reines Krafttraining ersetzen kann: Für einen moderaten Muskelaufbau kann Schwimmen die Lösung sein. Die Belastung kann ganz einfach durch die Geschwindigkeit, Pausen nach einer gewissen Anzahl von Bahnen oder regelmäßige Wechsel der Schwimmstile gesteuert werden. Damit ist Schwimmen besonders geeignet für Einsteiger, aber auch altersunabhängig.

2.    Schwimmen ist gut für das Herz-Kreislauf-System

Grund Nummer Zwei: Schwimmen ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Herzensangele-genheit, denn durch den Wasserdruck werden die Blutgefäße der Haut verengt. So drückt sich das Blut weiter in den Brustraum und das Herz muss intensiver schlagen. Schwimmbe-wegungen sind also auch ein Training für das Herz, das sich entsprechend anpassen muss und mit der Zeit auch leistungsfähiger arbeiten kann. Das Blut zirkuliert stärker und kann den Körper mit viel Sauerstoff versorgen. Auch der Blutdruck kann durch Schwimmen gesenkt werden. Da bei den meisten Schwimmstilen die Atmung sehr stark reguliert werden muss, wird zusätzlich auch die Lunge trainiert.

Ein weiterer Vorteil von Schwimmen für die Gesundheit: Es stärkt die Abwehrzentrale des Körpers, das Immunsystem, denn in der Bewegung wird Adrenalin ausgeschüttet. Das führt zum einen dazu, dass der Körper Immunglobuline produziert, die schädliche Substanzen bekämpfen und abtransportieren. Zum anderen werden natürliche Killerzellen im Körper gestärkt, die für die Bekämpfung von Viren zuständig sind.

3.    Schwimmen schont die Gelenke

Wer jetzt denkt „der gesamte Körper wird beansprucht, das Herz soll stärker arbeiten – das muss doch Nebenwirkungen haben!“ dem sei gesagt: Tatsächlich hat Schwimmen im Vergleich zu anderen Sportarten wenige Risiken für die Gesundheit. Denn im Wasser entsteht ein gewisses Gefühl der Schwerelosigkeit. Der Auftrieb hält den Körper über Wasser, sodass Gelenke bei den Bewegungen nicht so sehr belastet werden wie beispielsweise beim Fahrradfahren oder Joggen. Dadurch ist das Verletzungsrisiko beim Schwimmen deutlich geringer als bei Sportarten an Land. Zusätzlich beugen die Entlastungen auch Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen oder sogar Schwangerschaftsbeschwerden vor.

4.    Schwimmen setzt Glückshormone frei und ist gut für den Kopf

Aber Schwimmen ist nicht nur Training, Vorbeugung oder Muskelaufbau. Schwimmen hilft dabei, neuronale Verbindungen im Gehirn zu regenerieren. Das haben verschiedenste Studien ergeben. Regelmäßiges Schwimmen kann dazu beitragen, dass sich Verbindungen im Gehirn nicht nur verbessern, sondern auch reparieren und erneuern. Dadurch können Lernfunktionen, Aufmerksamkeitsspannen oder das Gedächtnis profitieren.

Plus: Beim Schwimmen werden Glückshormone freigesetzt, die zu einer verbesserten mentalen Gesundheit beitragen. Im Sommer wirken die Wassertemperaturen zusätzlich abkühlend. Schwimmen ist also eine gute Möglichkeit, um Stress auf der Arbeit oder im Alltag entgegenzuwirken.

5.    Schwimmen ist perfekt, um abzunehmen

Geistiges Wohlbefinden ist das eine, aber man muss sich auch in seinem Körper wohlfühlen. Viele Menschen haben sich das Abnehmen als Ziel gesetzt, auch wenn das nicht immer einfach ist. Besonders der Anfang fällt oft schwer. Auch hier punktet Schwimmen, da es sehr niedrigschwellig und einsteigerfreundlich ist. Gelenke werden wie bereits genannt nicht strapaziert, die Verletzungsgefahr ist gering und der Auftrieb wirkt dem eigenen Gewicht entge-gen. Außerdem ist schwimmen deutlich weniger schweißtreibend als andere Sportarten.

Trotzdem bleibt Schwimmen auch Training: Nach Berechnungen der Techniker Krankenkasse und Sportwissenschaftler Uwe-Folker Haase werden im Schnitt je nach Schwimmtechnik im mittleren Tempo etwa 480 Kalorien pro Stunde verbrannt. Mit schnellerem Brust- oder Kraulschwimmen liegt man sogar schon bei knapp 640 verbrauchten Kalorien pro Stunde. Zum Vergleich: Beim Radfahren verbrennt man in einer Stunde bei einem Tempo zwischen 15 und 18 km/h etwa 400 Kalorien. Wenn man mit einer Sportart abnehmen möchte, zählt aber vor allem eins: Der Sport muss Spaß machen. Und das macht Schwimmen mit all seinen Facetten, Spielen und Kursen auf jeden Fall.

Dranbleiben und regelmäßig schwimmen


Unser Fazit: Schwimmen ist kein Sport wie jeder andere. Ob zum Abnehmen, als Rehasport oder um einfach gesund und fit zu bleiben: Schwimmen passt zu jedem. Aber eins gilt, wie bei jeder anderen Sportart auch: Dranbleiben! Damit das Schwimmen seine Vorteile für Körper und Geist entfalten kann, sollte man regelmäßig ins Becken steigen. Das geht zum Beispiel ganz flexibel mit unserer 10er-Karte, die Sie über unser E-Ticketsystem erwerben können.

Sie wollen zunächst herausfinden, welcher Schwimmsport oder Aqua-Kurs am besten zu Ihnen passt? Fragen Sie uns und nehmen Sie mit uns Kontakt auf!
Massimo Lo-Surdo vor einem Schwimmbecken

Über den AutorMassimo Lo-Surdo


Massimo Lo-Surdo ist schon seit 2012 Teil des Teams beim Mainzer Taubertsbergbad. Der langjährige Meister für Bäderbetriebe, Saunameister und Schwimmtrainer ist ein echter Experte, was das Thema Schwimmen und Gesundheit angeht.